Logo IT-Cluster
Sie befinden sich hier:
02.09.2016

HTW Dresden startet Aufbau von Industrie 4.0 - Modellfabrik

Wie wird die Fertigung der Zukunft aussehen? Dieser Frage geht seit August ein
interdisziplinäres Professorenteam der HTW Dresden nach. In den nächsten Monaten entsteht hier eine neue Industrie 4.0-Modellfabrik – das "Industrial Internet of Things Test Bed".

Das Projekt hat zum Ziel, eine Modellfabrik aufzubauen, die teilautomatisierte Fertigungsprozesse möglichst real und detailliert nachbilden kann. Die Fabrik wird mit
modernster Sensorik für die Aufnahme von Prozess- und Umweltparametern und  Aktorik für die Prozesssteuerung ausgestattet. Diese Komponenten ermöglichen zum
Beispiel eine lückenlose Verfolgung und Lokalisierung von Materialien und Werkzeugen.

Mit der Modellfabrik können neue Produktionsabläufe und -steuerungsansätze für die  Realisierung der intelligenten Fabrik umgesetzt werden. Die Modellfabrik soll den Nutzern die Möglichkeit bieten, ihre Innovationen für neue Prozessabläufe sowie ihre Ideen für neue Produkte auf der Basis verschiedener IoT-Technologien zu entwickeln  und im Zusammenspiel in einem komplexen Fertigungssystem interaktiv zu testen.

"Die Industrie 4.0- Modellfabrik an der HTW Dresden ist ein wichtiger Baustein, um
unsere Forschung und Ausbildung im Bereich Digitalisierung der Fertigung noch  weiter zu stärken", erklärt Dr. Dirk Reichelt, Inhaber der Professur für Informationsmanagement. "Als interdisziplinäre Forschungsumgebung aller MINT-Fakultäten sowie der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften schaffen wir hier die Basis für weitere Forschungs- und Entwicklungsprojekte, um die Realisierung von Industrie 4.0-Lösungen in Produkt- und Prozessinnovationen zu unterstützen."

Zukünftig wird die Modellfabrik auch weiteren Forschenden an der HTW Dresden sowie Partnern aus der Wissenschaft und Praxis zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit regionalen Verbänden wird im Rahmen des Projekts auch ein Weiterbildungsangebot für KMUs unter dem Motto "Industrie 4.0 erleben und ausprobieren" entwickelt. Das Projekt unter Leitung von Professor Dirk Reichelt wird im Rahmen des Programms "Forschung an Fachhochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Summe von 1,5 Millionen Euro gefördert.

Quelle: HTW Dresden

Diese Website benutzt Cookies, um die Website für Sie zu personalisieren und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird.
Sie geben uns Ihre Einwilligung hierzu, indem Sie auf 'Ich stimme zu' klicken oder indem Sie diese Website weiter verwenden.
Mehr Informationen